Alles oder nichts in Stockerau

Spiel 1:

Die RLO geht in die entscheidende Phase um die Playoffplätze. Die Geese also etwas unter Zugzwang um den dritten Tabellenplatz und somit die Teilnahme an den Playoffs abzusichern.

Coach Mark Boyer schickte wieder Christian Suchard auf den Mound, der reichlich Erfahrung in solchen Drucksituationen mitbringt.

Suchard wie schon die letzten Wochen stark, wirft konstant Strikes und gibt der Stockerauer Offense nicht viele Möglichkeiten zu agieren.

Leider schwächelt die Rohrbacher Defense an diesem Tag und kann seinen Pitcher nicht ausreichend absichern. Errors bei Runner auf Base und Unsicherheiten beim Fielding bringen die Cubs aufs Board und in Führung.

Die Geese Offense läuft das gesamte Spiel über einem Rückstand hinterher. Starkes Pitching auch auf Seiten der Cubs II erschwert eine mögliche Aufholjagd der Rohrbacher, die bei den wichtigen Situation mit Runner in „Scoring Position“ nicht den entscheidenden Schlag ins Outfield anbringen können.

Somit leider ein enttäuschendes Ergebnis für die Rohrbacher, eine 5:8 Niederlage in Spiel 1.

Spiel 2:

Coach Boyer ließ in der Pause seine Motivationskünste spielen, holte das Team zusammen und mahnte mehr Fokus in entscheidenden Phasen des Spiels ein.

Hochmotiviert gingen die Rohrbacher mit Jordan Jimenez als Starter in Spiel 2.

Schnell wurde klar, die Cubs II hatten ihr Pulver in Spiel 1 verschossen. Der „Closer“ aus Spiel 1 startete in Spiel 2 für die Stockerauer, der nun Schwierigkeiten hatte Strikes zu werfen. Zahlreiche Walks und harte Hits später stand es nach dem ersten Inning bereits 11:0 für die Rohrbacher.

Jimenez denkbar entspannt am Werferhügel, ließ die Cubs II nicht ins Spiel kommen.

Nach drei Innings bei einem Stand von 16:0 durfte Jürgen Schneeberger ebenfalls noch für 2 Innings auf den Mound ehe im letzten Inning Ben Miller übernahm, der den Sack zumachen sollte.

Die Stockerauer gaben aber noch nicht auf, nutzten die Schwächephase in der Geese Defense, brachten 2 Runner auf Base, ehe ein Monster-Hit durch den jungen Cubs Third-Baseman einen „Threerun Homerun“ bedeutete.

Der kurze Schockmomente dürfte die Rohrbacher aber aufgeweckt haben und nach zwei schnellen Outs war die Partie zu Gunsten der Burgenländer gelaufen.

20:5 Sieg Crazy Geese.

 

Die Geese bleiben somit im Playoffrennen, teilen sich den dritten Platz mit den Vienna Mets. Kommenden Sonntag, 07.08.2016 ab 13 Uhr geht’s im Geesepark in den letzten Doubleheader der regulären Saison gegen Team Japan.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.