Hitzeschlacht in Tulln bringt weiteren Split gegen Mets.

13548988_10208189942537755_61308422_o
Spiel 1:
Christian Suchard wieder als Starter bei den Geese am Mound. Die Vorgabe von Coach Mark Boyer war klar, schnelle Outs in der Defense und so lange wie möglich in der Offense bleiben, um die Kräfte bei diesen schwülen Temperaturen nicht zu rasch aufzuzehren.
Das klappte zu Beginn ganz gut. Die Rohrbacher gehen im ersten Inning 3:0 in Führung. Die Mets Offense wacht im dritten Inning auf und gleicht zum 3:3 aus.
Im vierten Inning dann muss Suchard den extrem heißen und schwülen Bedingungen Abbitte leisten, kämpft mit der Strikezone, die restliche Geese Defense schwächelt und produziert Errors statt Outs. Die Mets wittern sofort ihre Chance und probieren alles diese Schwächephase der Geese zu nutzen.
Erfolgreich gehen sie mit 5:9 in Führung. Jürgen Schneeberger übernimmt den Mound, muss zu Beginn ebenfalls einige Hits in Verbindung mit Errors in der Geese Defense hinnehemn. So steht es im fünften Inning 4:13 für die Wiener, die knapp vor der Mercyrule stehen.
Die Rohrbacher Offense bäumt sich im sechsten Inning noch einmal auf, ein 3run Homerun von Ben Miller und ein weiteres RBI von Jörg Dorner verkürzt auf 9:13.
Leider zu wenig um das Spiel noch drehen zu können, somit eine bittere aber klare Niederlage in Spiel 1.
Spiel 2:
Etwas geschlaucht von Spiel 1, verwies Coach Boyer auf die Wichtigkeit des Gameplans, kurze Defense lange Offensephasen. Die Mets Defense lange auf dem Feld stehen lassen und es dem gegnerischem Pitcher schwer machen.
Wie in Spiel 1 klappte das im ersten Inning sofort gut. Schöne Hits ins Outfield beschäftigten die Wiener Hintermänner, der Mets Pitcher fand nicht wirklich ein Mittel um die Rohrbacher Offense in Zaum zu halten.
Entgegen Spiel 1 konnten die Rohrbacher diesen Druck konstant aufrecht erhalten. Fast jeder Geese auf der Lineup mit einem Hit, Peter Nemeskeri und Jürgen Schneeberger sogar mit einer 1.000 Schlagleistung in Spiel 2.
Ben Miller machte in der Geese Defense alles klar. Wie schon gegen die Wanderers II vergangenes Wochenende hatte er die Mets Batter gut in Griff, lies über 5 Innings nur 2 Hits und 2 Walks zu bei fulminanten 10 Strikeouts.
Ein ungefährdeter Sieg in Spiel 2 mit 14:0 für die Geese nach schnellen 5 Innings.
Die Rohrbacher können auswärts wieder einen Split holen und die Position im RLO-Mittelfeld absichern. Will man an die Spitze herankommen muss aber in den nächsten Spielen wieder ein Sweep her.
Nächste Chance dazu gibts schon kommenden Sonntag 10.07.2016 ab 13 Uhr im Geesepark gegen die Vienna Bucks.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.